Dubrovnik - Die Perle der Adria auf eigene Faust entdecken!

Ausflug Dubrovnik auf eigene Faust entdecken

Dubrovnik auf eigene Faust entdecken!

Die kleinen, weißen Häuser, welche sich in das Grün der Hafenbucht einreihen, machen schon den ersten Blick vom Balkon zu einer ganz besonderen Aussicht. Die Vorfreude auf den Tag in Dubrovnik war geweckt! Nach einem ausgiebigen Frühstück mit frischem Omelett und Blick auf den Hafen im Außenbereich des Gosch Sylt trafen wir uns gegen 11 Uhr mit einem anderen Pärchen vor dem Schiff um Dubrovnik auf eigene Faust zu entdecken.



Hafen Dubrovnik



 

Die Reederei bat uns 2015 den ganzen Tag einen Bustransfer für 7 EUR pro Person an (Hin- und Rückfahrt zum Stadtzentrum so oft man mag), wir entschieden uns jedoch zu viert ein Taxi für 13,00 Euro Gesamtpreis ins Zentrum zu nehmen. Die Fahrt dauerte ca. 10 Minuten, und schon standen wir vor einem der massiven Stadttore Dubrovniks.

 

Die mittelalterliche Stadt Dubrovnik mit 44.000 Einwohnern liegt an der südlichsten Spitze Kroatiens und ist vermutlich eine der bekanntesten Städte an der Küste der Adria. Mit vielen mittelalterlichen Klöstern, Kirchen und Palästen bietet sie sehr viele Sehenswürdigkeiten und wurde aufgrund Ihrer Einzigartigkeit im Jahre 1979 auch in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.  Doch nicht nur die vielen Überbleibsel aus vergangenen Zeiten, sondern auch eine Universität, viele kleine Gassen mit hübschen Restaurants und die komplett begehbare Stadtmauern machen Dubrovnik zu einer wunderschönen und sehr sehenswerten Stadt, die sich leicht auf eigene Faust entdecken lässt.

TIPP: Schau dich für deinen Tag in Dubrovnik doch einmal auf www.getyourguide.com um. Hier findest du eine große Auswahl toller Ausflugsangebote von örtlichen Ausflugsanbietern!

 


Wir schlenderten also los und erkundeten die kleinen Gassen und Geschäfte bis hin zu dem kleinen Hafen Dubrovniks auf eigene Faust. Von hier aus starten einige Schiffe, hinüber zu der vorgelagerten Insel Lokrum oder auch einfache Rundfahrten entlang an der wunderschönen Steilküste. Doch da wir ja in dieser Woche bereits genügend Zeit auf einem etwas größerem Schiff verbrachten, sollte dies heut nicht auf unserem Programmplan stehen. 

 


Google Maps Generator by RegioHelden

Auf der gegenüberliegenden Seite zu dem Stadttor, durch das wir die Altstadt Dubrovniks betreten hatten, verließen wir sie wieder und machten uns auf den Weg ein Stück hinauf zur "Talstation" der Seilbahn. 

In einer verglasten Gondel für 30 Personen kann man hier innerhalb von weniger als 4 Minuten auf den 405m über dem Meeresspiegel gelegenen Berg Srd hinauf fahren und von dort aus einen einzigartigen und unvergesslichen Blick über die Stadt Dubrovnik und die vorgelagerte Insel Lokrum genießen. Die Berg- und Talfahrt mit der Gondel kostet 138 Kuna (Öffnungszeiten findet ihr im Bild) und bereits die Fahrt über die roten Dächer der Stadt ist wirklich traumhaft. Von hier aus versteht man sofort, warum Dubrovnik auch die "Perle der Adria" genannt wird. Leider erwartete uns gegen 12:30 Uhr hier eine sehr lange Warteschlange, und so entschieden wir uns gegen die Fahrt hoch auf den Berg. Tipp also von mir: Wenn ihr hoch möchtet, macht euch am besten direkt morgens auf den Weg zur Talstation!

 

Fotos muss ich euch von diesem Highlight jedoch zum Glück trotzdem nicht vorenthalten. Hier einige Fotoeindrücke von einer anderen Kreuzfahrt-Reise meines Freundes, der bereits zuvor schon einmal in Dubrovnik auf eigene Faust unterwegs war.  

 

Wir machten uns also auf den Rückweg in die von der Stadtmauer umgebene Altstadt Dubrovniks. Bei gefühlten 40 Grad war uns zwar nicht wirklich nach einem ausgiebigen Mittagessen, eine Kleinigkeit zur Stärkung sollte es aber dennoch sein. In einer kleinen Gasse mitten im Zentrum fanden wir das Restaurant  "Renaissance ". Hier kann man wirklich super schön im Schatten eine Pause einlegen und bekommt sowohl kleine Snacks als auch richtige Mahlzeiten. Wir bestellten uns einen Teller dalmatinischen Schinken & Käse und gönnten uns dazu ein leckeres Glas Weißwein.

 


Gestärkt schlenderten wir anschließend weiter durch die Gassen in Richtung Küste. Die vielen kleinen Souvenirläden laden einfach zum ausgiebigen Bummeln ein, mein Lieblingsladen war aber auf jeden Fall ein Süßigkeitenladen mit  ganzen Fässern voll Süßkram.



Wusstet ihr eigentlich...?

Dubrovnik ist einer der Haupt-Drehorte der Serie "Games of Thrones". Hier in der Altstadt, an der Steilküste, am Hafen sowie in und an den Sehenswürdigkeiten der Stadt wurden vielerlei Schlüsselszenen der bekannten US-Serie gedreht. In der Serie dient die Altstadt als die sogenannte "Hauptstadt der sieben Königreiche", daher gibt es mittlerweile auch einige Ausflugsanbieter, die sich ganz bewusst darauf spezialisiert haben, an der Serie interessierte Touristen zu all den beeindruckenden Drehorten zu führen.  


Panorama Bar Buza

 

Eine Gasse direkt an der Stadtmauer führte uns schließlich vorbei an einer kleinen Ausgangstür, welche den Blick durch die Stadtmauern hindurch auf die Felsklippen und das Meer freigab. Hier befindet sich ein kleines, direkt in die Steilklippen hineingebautes Cafe / Bar namens Bar Buza. Auf der Google Maps Karte sieht es so aus, als läge es nicht direkt am Wasser - das ist es aber. Die Aussicht ist wirklich grandios, und so entschieden wir uns auch hier einen kleinen Stopp einzulegen, bestellten uns ein kühles Getränk (hier zahlt man auch für den Ausblick mit, sodass wir ca. 6 Euro für ein Bier ausgaben) und genossen die Aussicht. 

 


Google Maps Generator by RegioHelden

Ein wenig ärgerten wir uns bei gefühlten 40 Grad schon, dass wir keine Badesachen dabei hatten, denn so blieb uns leider nichts anderes übrig, als nur zuzuschauen, wie viele andere, abenteuerlustige Leute von verschieden hohen Felsen direkt in die Adria hüpften und sich so eine Abkühlung gönnten. Vom Cafe hinab führt eine Treppe bis nach unten zum Wasser, und so ist es wirklich gar kein Problem, auch an dieser vielleicht etwas ungewöhnlich erscheinenden Stelle einen Badestopp einzulegen. Beim nächsten Mal werden wir auf jeden Fall Badesachen einpacken! 


 

Gegen 15 Uhr entschieden wir uns nun - nach der allergrößten Mittagshitze - den Gang über die Stadtmauer zu starten. Direkt neben dem Tor, durch das wir morgens zum ersten Mal die Altstadt betreten hatten, befindet sich links einer der beiden Aufgänge auf die Stadtmauer. Der Eintritt beträgt pro Person 100 KN und muss zwingend in Kuna oder per Kreditkarte bezahlt werden. Euros werden hier leider nicht angenommen. (Bzgl. Kuna/Euro: Offizielles Zahlungsmittel ist Kuna, in vielen Restaurants und Geschäften werden aber auch Euro angenommen. Verlasst euch aber nicht unbedingt darauf.)

 

Öffnungszeiten und Eintrittspreise Stadtmauer Dubrovnik

 

Der Gang über die Stadtmauer ist wirklich ein MUSS für jeden, der Dubrovnik auf eigene Faust besucht. Ganz wichtig: Sonnenschutz mitnehmen! In ca. 2 Stunden umrundeten wir inklusive vieler Fotostopps die gesamte Stadt und bekamen so noch einmal einen ganz neuen Eindruck von der Perle der Adria mit ihren roten Dächern. Auch ein zwei Cafés findet man direkt oben auf der Stadtmauer, sodass man locker auch noch 1-2 weitere Stunden hier oben verbringen kann. Nachdem wir ja nun aber bereits 2 schöne Stopps zur Stärkung in der Alstadt und an den Klippen eingelegt hatten, besorgten wir uns nur 2x neue Wasserflaschen von einer der vielen Verkaufsstellen an der Stadtmauerstrecke (es war wirklich noch immer unglaublich heiß!) und verzichteten auf eine weitere, längere Pause. 

 

 

Nach etwa zwei Stunden und einer unzähligen Zahl an großartigen Eindrücken von Dubvroniks roten Dächern und der Küste hatten wir die Umrundung der Stadtmauer geschafft. Das letzte Stück war bei der anhaltenden Hitze wirklich noch einmal eine Herausforderung, da es hier viele weitere Stufen hinauf geht und man auch noch ein kleines Türmchen besteigen kann - doch es hat sich einfach gelohnt! 

 

Übrigens: Wir erfuhren abends auf dem Schiff, dass es durchaus sinnvoll gewesen ist, erst nachmittags den Gang über die Stadtmauer zu starten. Vormittags soll es hier wohl wirklich sehr voll gewesen sein, als wir los marschierten war gar nicht mehr so viel los. 

 

Dubrovnik Stadtmauer auf eigene Faust

 

Nach dem Abstieg von der Stadtmauer waren wir zugegebenermaßen echt k.o. Die 2 Stunden in der prallen Sonne hatten ihre Spuren hinterlassen, doch zurück zum Schiff wollten wir auch noch nicht. So spazierten wir weiter durch die Gassen von Dubrovnik, entschieden uns aber dieses Mal dafür, vom Stadttor aus gesehen links in die Gassen einzubiegen. Auch hier befinden sich viele hübsche kleine Bars und Restaurants, die uns tatsächlich dazu verleiteten, einen weiteren Wein und Snack-Stopp einzulegen. Na gut, wir hatten ja Urlaub! 

 


Gegen 18.30 Uhr traten wir den Heimweg zum Schiff an. Da wir ja nicht mit dem Shuttlebus hingefahren waren, entschieden wir uns auch auf dem Rückweg wieder für ein Taxi zum Schiff. Taxis fanden wir an selber Stelle, an der wir morgens ausgestiegen waren und die Fahrt kostete natürlich auch auf dem Rückweg insgesamt 13 Euro. 

Zurück auf dem Schiff gönnten wir uns einen leckeren Cocktail auf dem Balkon und beobachteten den wunderschönen Sonnenuntergang vor dem Panorama Dubrovniks, bevor es dann um 22:30 Uhr wieder "Alle Mann an Bord und Leinen los!" hieß.

 

Fazit: Dieser Tag und diese Stadt waren definitiv eines der absoluten Highlights unserer Adria Tour und ich kann jedem nur empfehlen sie zu besuchen. Man kann in Dubrovnik auf eigene Faust wirklich sehr viel entdecken, es lohnt sich ohne jeden Zweifel zu Fuß die vielen kleinen Gassen zu erkunden und ich werde sicher noch einmal wiederkehren nach Dubrovnvik, der "Perle der Adria". 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0