Vom Hafen Civitavecchia nach Rom | Ausflug mit Civitatours

Ausflug Rom auf eigene Faust

Vom Hafen Civitavecchia nach Rom mit Civitatours.

Wir haben 8 Stunden Zeit für unseren Ausflug nach Rom auf eigene Faust. 8 Stunden Zeit für unsere Erkundung der Hauptstadt Italiens. Die größte Stadt Italiens mit seinen rund 3 Millionen Einwohner und unzähligen Sehenswürdigkeiten, die mindestens nach einem Wochenendtrip - eher nach einer ganzen Woche - schreit, wartet auf uns.

Eine echte Herausforderung. Doch auch hier gilt das Motto: Geht nicht, gibt's nicht!





-- Kein gesponserter Artikel - ich empfehle Civitatours ohne jegliche Gegenleistung vom Ausflugsanbieter --

Im Rahmen unserer AIDA-Tour durch das westliche Mittelmeer legten wir am Sonntag mit der AIDAmar endlich in Civitavecchia/Rom an. Hier hatte ich uns bereits im Vorfeld für die Tour ROM KLASSISCH bei dem ortsansässigen Ausflugsanbieter Civitatours angemeldet (35,50 p. P.) und uns erwartete eine super Tour mit einem sehr sympathischen, deutschen Reiseführer.

 


Tipp: Wenn du dich für weitere, örtliche Ausflugsanbieter interessierst, empfehle ich einen Blick auf www.getyourguide.com. Hier findest du eine große Auswahl von örtlichen Reise- und Ausflugsanbietern für nahezu jede Stadt der Welt!


Die Entfernung von Civitavecchia nach Rom

Der Anlegeort Civitavecchia ist mit rund 53.000 Einwohnern die italienische Hafenstadt der Provinz Rom. Die Entferung von Civitavecchia nach Rom beträgt 80 km und die Fahrtzeit beträgt etwa eine Stunde.  Los ging es mitunserem deutschen Auswanderer-Guide pünktlich um 9:30 Uhr am Hafen von Civitavecchia (10 min zu Fuß vom Schiff zum Hafenausgang).

 

Das Colosseum

Der direkte Weg führte uns nach ca. einer Stunde Fahrtzeit im Bus zuerst zu einem der bekanntesten Wahrzeichen Roms - dem Colosseum. Das zwischen 72 und 80 n. Chr. erbaute Amphitheater ist das größte, geschlossene Gebäude der Antike und bot seinerzeit Platz für rund 50.000 Zuschauer. Ausgerüstet mit kleinen Sendern und Kopfhörern hatten wir einen 30-minütigen Aufenhalt inkl. interessanter Erläuterungen unseres Reiseführers und außerdem ausreichend Zeit Fotos zu machen.

 

Der Trevi-Brunnen

Anschließend ging es zurück zum Bus, welcher uns unter ständigen Erläuterungen unseres Reiseführers an sehr sehenswerten Gebäuden vorbei zum Trevi-Brunnen brachte. Der Trevi-Brunnen ist spätestens seit seinem Auftritt im Film La Dolce Vita (1960) einer der bekanntesten Brunnen der Welt und gehört ebenfalls zu DEN Sehenswürdigkeiten Roms.

Wem es in Rom gefällt, der sollte nicht vergessen eine Münze über die Schulter in den Brunnen zu werfen, denn die Tradition besagt, dass ein jeder der dies tut, eines Tages nach Rom zurückkehrt - also "hopp".

 

In der Realität sieht es übrigens so aus, dass Bedienstete der Stadt regelmäßig den Brunnen ausfischen und dabei geschätzte über eine Millionen Euro jährlich zusammenkommen, welche von der Stadt für wohltätige Zwecke gespendet werden.

 

Die spanische Treppe

Nun hatten wir die Möglichkeit, unsere 45-minütige Mittagspause selbst zu gestalten und wir nutzten diese für einen kleinen Alleingang zur Spanischen Treppe. 

 

Der Guide erklärte uns ausführlichst den Weg, sodass wir uns nicht verlaufen konnten und innerhalb von 8 Minuten vor der großen Treppe standen. Mit einem Eis ausgerüstet taten wir es den anderen Besuchern gleich, setzten uns auf eine der 138 Stufen, genossen das leckere, italienische Eis und beobachteten das bunte Treiben.

 

Auf dem Rückweg gönnten wir uns noch ein leckeres Stück Pizza direkt vor dem Trevibrunnen links (ja, erst der Nachtisch, dann das Mittagessen - wir hatten ja Urlaub ;) ), dann ging es mit unserem Reiseführer zu einem weiteren riesigen und großartigen Gebäude - dem Pantheon. Nachdem wir auch dieses Gebäude völlig beeindruckt von seiner Baukunst wieder verließen, ging es noch auf einen kleinen Abstecher weiter zum Piazza Navona und anschließend mit einem kurzen Fußweg zurück zum Bus. 

 

Dieser fuhr uns nun zu dem wohl wichtigsten, größtem und berühmtestem Gebäude Roms und einem der meistbesuchtesten Plätze der Welt - dem Petersdom.

 

Der Petersdom (Vatikanstaat)

Nach einer für den Petersdom relativ kurzen Wartezeit von nur etwa 30 Minuten durften wir nun auch noch dieses imposante Gebäude bestaunen. Als eines der größten Kirchengebäude der Welt steht der Petersdom im Zentrum des Staats Vatikanstadt und bietet Platz für 20.000 Menschen (im Vergleich Kölner Dom: 4.000 Menschen - wow!!!)


Anschließend ging es von Rom zurück zum Hafen von Civitavecchia. Wir trafen pünktlich, glücklich und geschafft von dem Tag um 17.30 Uhr am Schiff ein.  

 

Fazit: Für einen einzigen Tag in dieser riesengroßen Stadt haben wir so viel mehr gesehen, als ich erwartet hätte. Wir haben einen tollen ersten Eindruck von Rom gewonnen und werden (da wir ja die Münze geworfen haben) sicher noch einmal zurückkehren. Wir hatten eine super tolle und wirklich sehr informative Führung, die Kopfhörer die man für die gesamte Tour bekommt erlauben es einem auch mal etwas abseits von der Gruppe zu stehen, man kann Fotos machen und trotzdem noch alles mitbekommen. Civitatours kann man zu absoluten 100 Prozent weiterempfehlen. 

 

Zurück auf dem Schiff haben wir zudem mitbekommen, dass die Reisenden, die Rom über andere Veranstalter gebucht hatten, teilweise gar nicht so zufrieden waren. Schwer verständliche Reiseleitungen, die Besichtigung des Petersdom nur von außen & dann auch noch das 2 bis 3-fache des Preises von Civitatours zu bezahlen hätte mich aber auch nicht zufrieden gestellt. Insofern: Wir haben alles richtig gemacht, bei unserem Ausflug  von Civitavecchia nach Rom auf eigene Faust!

 





Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jürgen Katzur (Dienstag, 26 Mai 2015 21:52)

    Hallo Noreen,
    sehr gut und richtig beschrieben. Auch wir hsben es so in Rom gemacht und waren ebenfalls sehr begeistert von Preis und Leistung. Viele Grüße Jürgen

  • #2

    Herr (Mittwoch, 24 Februar 2016 18:22)

    Haben voriges Jahr im Mai mit Aida diese Tour für 77,50 / Person gemacht. Obschon ich Rom kannte war es sehr informativ und gut organisiert. Sie gehörte mit zu einer der besten Aidatouren. Hätte ich Deinen Bericht vorher gelesen hätte ich es allerdings auch so wie Du gemacht. 50% günstiger ist doch schon etwas. Sehr guter Bericht, Danke. Schöne Grüße Walter