Meine Tipps für einen Langstreckenflug

Tipps für Langstreckenflug

 

Reisen ist toll - doch manchmal kann eine Flugreise auch ganz schön anstrengend sein, besonders wenn es sich um einen Langstreckenflug handelt.

 

Meine Tipps für einen Langstreckenflug, wie du entspannt und bestens ausgerüstet ins Flugzeug steigst und wie du den für dich besten Sitzplatz findest, erfährst du hier. 

 


Meine 11 Tipps für einen Langstreckenflug

 

1. Der Web Check-In ist Gold wert! 

Die meisten Airlines bieten dir mittlerweile einen kostenfreien Online-Check-In 24 bis 30 Stunden vor Abflug an. So kannst du bereits einchecken, dir frühzeitig den favorisierten Sitzplatz sichern und am Reisetag einfach nur noch mit der bereits erhaltenen Bordkarte (zum Ausdrucken oder auf's Smartphone gesendet) am Schalter dein Gepäck abgeben. 

 

2. Wenn du die Wahl hast - wähle eine untypische Reisezeit/Reisetag!

Wenn du in den Urlaub fliegen möchtest und etwas flexibel bist, wähle am besten einen Tag unter der Woche für deinen Flug aus. Die meisten Urlaubsreisen beginnen am Wochenende, sodass du bei Flügen unter der Woche nicht nur teilweise günstiger fliegen kannst, sondern auch eher das Glück hast, einen Flieger mit mehr freien Sitzplätzen und somit mehr Platz für dich zu erwischen. 

 

Viele Vielflieger schwören zudem darauf, dass ungünstige Flugzeiten oftmals gar nicht so ungünstig sind und dafür leere Sitzplatzreihen mit sich bringen. Besonders unbeliebt ist hier angeblich der Dienstagabend. 

 

3. Wähle den für dich besten Sitzplatz!

 

Auf Seiten wie Seatguru.com kannst du mittlerweile die Kabinenpläne der Flugzeuge vieler Fluggesellschaften finden. Checke vorab, welche Plätze evtl. nicht so gut geeignet sind (kein Fenster, zu nah am WC, Rückenlehne nicht verstellbar  etc.) und buche dir dann per Online-Check-In einen Platz in einer besseren Reihe. Bei manchen Fluggesellschaften gibt es zudem noch Plätze mit deutlich mehr Beinfreiheit, die hier gekennzeichnet werden und trotzdem keinen Aufpreis kosten. Ein Klick lohnt sich also immer mal. 


Ob du lieber am Fenster oder Gang sitzen möchtest, bleibt deine Entscheidung. Ich schaue sehr gern aus dem Fenster, viele Leute sitzen aber auch lieber am Gang, um zwischendurch besser mal aufstehen zu können.

 


Weltweit kostenlos Geld abheben? Das geht mit der Comdirekt!


4. Wähle eine der hintersten Reihen! 

Beim Einchecken der Passagiere gehen die Fluggesellschaften in der Regel so vor, dass die Plätze von vorne nach hinten vergeben werden. Dies bedeutet, dass die hinteren Reihen bei einem nicht ausgebuchten Flug meist leer bleiben. Wähle beim Einchecken direkt eine der hintersten Reihen - so hast du bei nicht ausgebuchtem Flug eine größere Chance, keinen direkten Sitznachbarn zu haben und dich ein bisschen ausbreiten zu können. 

 

Mache dir zudem keine Sorgen, dass du aus den hintersten Reihen erst später wieder Aussteigen kannst - es dauert zwar etwas länger, aber in der Regel stehst du sonst auch nur länger am Gepäckband, das macht also gar nichts!


Einziges Risiko: Da nur eine begrenzte Anzahl von Mahlzeiten mitgenommen wird, haben die Passagiere in den letzten Reihen leider manchmal das Problem, dass sie nicht mehr zwischen den meist 2 angebotenen Mahlzeiten wählen können, sondern nehmen müssen, was übrig geblieben ist. Das ist mir noch nicht passiert, kann aber vorkommen. 

 

5. Nimm einen kleinen Trolley mit zusätzlicher Handtasche als Handgepäck!

 

Ich habe es mir angewöhnt, in der Regel mit einem handgepäck-tauglichen Trolley (erlaubte Maße vorab prüfen!) ins Flugzeug zu steigen und in diesem zusätzlich eine kleine Tasche aufzubewahren. In die kleine Tasche kann ich dann für den Flug all das packen, was ich  direkt am Sitz benötige (Kopfhörer, Handy..) den Rest meines Handgepäcks kann ich in den oberen Fächern verstauen. So habe ich kein großes Handgepäckstück an den Füßen herumfliegen und muss auch nicht ständig nach den Sachen kramen. 

 

In den Trolley passen zudem meine Jogginghose für den Flug, Wechsel-Klamotten für einen Tag (ich warte noch immer auf den Tag, an dem mein Koffer mal verschwindet) und es lässt sich einfach viel bequemer mit einem kleinen Trolley durch die Terminals dieser Welt laufen, als mit schwerer Handtasche oder Rucksack. 

 

6. Packe eine leere Wasserflasche ein!


Gefüllte Wasserflaschen kommen nicht durch den Security-Check, doch ist die Flasche leer, ist das kein Problem. Viele Flughäfen bieten mittlerweile kostenfreie Wasserspender in den Terminals an, sodass du deine Flasche nach dem Security-Check einfach im Terminal auffüllen und dir das Kaufen von teuren Getränken sparen kannst. Auch für den Flug bist du so unabhängig vom Service und kannst jederzeit auf deine eigene Wasserflasche zurückgreifen. 


7. Packe dir ein paar nützliche Utensilien ein!

 

Zusätzlich zu den oben genannten Wechsel-Klamotten gehören in mein Flug-Reisegepäck auch noch folgende Sachen: Mein Tablet mit einigen guten Filmen und guter Musik, ein paar Schokoriegel für den Hunger zwischendurch, Ohropax*, ein richtig bequemes Nackenkissen*, ein Schal oder ein großes Loop-Tuch gegen die böse Kälte der Klimaanlage, warme (Reise-)Socken*, eine Schlafmaske*, Zahnbürste, ein paar Bonbons für den Druckausgleich, einen Kugelschreiber zum Ausfüllen des Visums und meine SEA-BANDS gegen Reiseübelkeit*.  Ich habe außerdem diesen praktischen, durchsichtigen Kulturbeutel, in dem die erlaubten 5x 100ml Fläschchen Platz finden.

 

Weitere Packtipps speziell für Kreuzfahrten findest du übrigens hier: Meine "Dran-Gedacht-Packliste".

 



8. Sorge für gute Ernährung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr! 

 

Achte darauf, vor dem Flug eine vollwertige aber nicht zu füllende Mahlzeit zu dir zu nehmen. Burger und Pommes können in luftiger Höhe schnell auf den Magen schlagen, also besser etwas Leichtes zu dir nehmen. 

 

Die trockene Luft in Flugzeugen solltest du außerdem nicht unterschätzen. Auch wenn du vielleicht gerade keinen Durst hast, nimm ruhig jedes angebotene Getränk vom Bordpersonal an und sorge dafür, dass deinem Körper genug Flüssigkeit zugeführt wird. Ein Gläschen Wein zum besser Einschlafen darf es natürlich auch sein, auf zu viel Alkohol solltest du jedoch besser verzichten.

 

9. Trage lieber Brille statt Kontaktlinsen!

 

Trage beim Flug möglichst eine Brille statt der Kontaktlinsen. Die trockene Luft kann sonst sehr unangenehm für deine Augen werden. Es empfiehlt sich auch, befeuchtende Augentropfen ins Handgepäck zu packen.

 

10. Im A380 Plätze im Upper Deck sichern.

 

Meinen letzten Langstreckenflug habe ich mit dem A380 unternommen und ich muss schon sagen - da hat man Platz! Noch angenehmer ist eine Reise mit diesem Flugzeugtyp, wenn man es schafft, sich einen Sitzplatz im sogenannten Upper Deck zu sichern.

 

Lufthansa beispielsweise hat den A380 so umgerüstet, dass sich nun auch Economy Plätze im hinteren Teil des oberen Decks befinden. Dieser Bereich hat den Vorteil, dass eine Reihe nicht  3-4-3 sondern 2-4-2 Sitzplätze hat. Wenn man zu zweit reist, kann man somit beispielsweise einen Fenster- und Gangplatz wählen. Des Weiteren ist der Service oben deutlich schneller, es ist etwas ruhiger und man hat seitlich am Fenster noch zusätzliche Ablagefächer. Unter diesem Artikel findest du noch einige Bilder von meinem letzten Flug! Außerdem habe ich die Lufthansa Premium Economy getestet. Hier geht's zum dem Bericht: Lohnt sich die Lufthansa Premium Economy?



Hast du weitere Tipps für einen Langstreckenflug? Ich freue mich über deinen Kommentar unter diesem Artikel!


*Affiliate Link
Bei den Links auf dieser Seite handelt es sich um Affiliate Links. Das bedeutet, ich bekomme eine kleine Provision dafür, wenn du über diesen Link ein Produkt kaufst. Für dich entstehen hierdurch keine Mehrkosten oder andere Nachteile. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Ma La (Sonntag, 08 November 2015 17:42)

    Danke für die tollen Anregungen -einiges hatte ich bislang nicht bedacht :)
    lg
    ma la

  • #2

    AroundWorld (Donnerstag, 31 März 2016 20:50)

    Schöner Artikel, einige Tipps haben wir ebenfalls noch nicht bedacht. Ich würde bei längeren Strecken auch immer einen Stopover von mehreren Tagen empfehlen :-) Das macht die Sache wesentlich entspannter auch wenn alle Tipps nicht beherzigt werden können.

    Liebe Grüße
    Helena & Tobias

  • #3

    Glamy.at (Samstag, 02 April 2016 18:09)

    Toller Beitrag! Zum Punkt 4 ist mir schon folgendes passiert: eine aufgeregte Dame in der Hintere Reihe bekommt nur 1 Menü zur Auswahl. Darauf die ganz böse: "...and what choice do I have?"
    Die Flugbegleiterin ganz cool: "To eat or not to eat".

  • #4

    Maria (Sonntag, 17 April 2016 14:00)

    Sehr gute Tipps zum entspannten Reisen, selbst für so Flugangsthasen, wie ich einer bin ;) Ich bin zwar noch nie mit einem A380 geflogen, aber ich denke an das obere Deck, wenn das mal so weit ist.
    Viele Grüße
    Maria

  • #5

    Andreas (Samstag, 15 Oktober 2016 18:53)

    Hallo Noreen,
    erwischt, ich hab ohne zu schauen einen Artikel zum selben Thema geschrieben wie Du. Einige Punkte kann ich absolut bestätigen, zum Beispiel das Thema Sitzplatz Wahl. Mal von einem A380 abgesehen, wo ich mit meinen 205 cm am Fenster fast aufrecht stehen kann, ist das absolut wichtig. Ich habe noch eine zweite Seite neben Seatguru gefunden, die ich ganz gut finde seatmaestro.com Der Punkt mit der Brille war für mich neu, ist aber logisch.